Kirgistan

21.8. - 25.9.2011

Statistik Kirgistan

  1. 35 Tage im Land
  2. 18 Nächte in Hotel
  3. Keine Nächte bei Privat
  4. 17 Nächte im Zelt
  5. 15 Tage im Sattel
  6. 868 km / 10921 hm
  7. 04 Pannen

Abschied und Wiedersehen

In Sary-Tash heisst es Abschied nehmen. Mit Manuela und Philipp waren wir fast zwei Monate durch Usbekistan und Tadschikistan geradelt, Esther stiess während 5 Wochen dazu. Ein seltsames Gefühl, die drei davon fahren zu sehen und alleine zurück zu bleiben. Danke euch für die fantastische Zeit!

In zwei Tagen fahren wir über zwei weitere Pässe nach Osh. Die zweitgrösste Stadt Kirgistans ist mindestens 3000 Jahre alt und war ein wichtiger Knotenpunkt der Seidenstrasse. Ist er eigentlich immer noch, und belebt ist die Stadt auch in der heutigen Zeit. Das Verkehrschaos erschlägt uns fast - ein krasser Kontrast zu den menschenleeren Hochebenen der letzten paar Wochen. Nach dem ersten Schock geniessen wir den wiedergewonnen Luxus aber sehr. Die heisse Dusche, das leckere Essen, die Biergärten und nach langer Zeit endlich wieder Internetzugang. In unserem Stammlokal California schlagen wir uns die Bäuche mit Pizza, hausgemachten Ravioli, Züri Gschnätzletem mit Röschti (!) und üppigem Frühstück voll. Ein schlechtes Gewissen brauchen wir keins zu haben - die verlorenen Kilos müssen wir möglichst schnell wieder anfuttern.

Osh ist auch der Ort des Wiedersehens. Ganz überraschend treffen wir am gleichen Tag Thesi, Thano und Noélie & Philipp wieder. Wir geniessen den Austausch und sind einmal mehr erstaunt, wie sich die Wege der Reisenden immer wieder kreuzen.

Kommentare

Silvano Pesavento 24. September 2013, um 23:29 Uhr

“Ein seltsames Gefühl, die drei davon fahren zu sehen und alleine zurück zu bleiben.”

Ha, jetzt siehst du auch, wie das ist ;-)

Kommentar hinterlassen