Türkei

14.2. - 19.3. und 6.5 - 15.5.2013

Statistik Türkei

  1. 43 Tage im Land
  2. 37 Nächte in Hotel
  3. 1 Nacht bei Privat
  4. 5 Nächte im Zelt
  5. 11 Tage im Sattel
  6. 480 km / 3392 hm
  7. Keine Pannen

Gemütliches Einrollen

Die erste Woche gehen wir ruhig an. Wir wollen nichts übertreiben und uns langsam wieder an die neue Situation und das neue Rad gewöhnen. Wir fahren am südlichen Ufer des Vansees entlang nach Akdamar, besuchen die armenische “Kirche zum Heiligen Kreuz” auf der Insel Akdamar im Vansee, geniessen die türkische Küche und die Herzlichkeit der Kurden. Bereits auf dieser kurzen Strecke wird uns bewusst: nichts ist mehr wie es war. Klar sind wir auch vorher mit unseren bepackten Rädern aufgefallen. Aber diese Reaktionen übertreffen alles. Die Leute bleiben stehen, recken die Hälse und lachen, winken, hupen, rufen, pfeifen, fotografieren uns und halten den Daumen hoch. Wir kommen uns ein bisschen vor wie Ausserirdische zu Besuch auf der Erde und haben mächtig Spass dabei.

Wir hatten nur schöne Begegnungen mit der Bevölkerung. Sie haben uns den Wiedereinstieg sehr leicht gemacht und wir fühlen uns willkommen. An beiden Radeltagen wurden wir einmal zum Mittagessen nach Hause und ein anderes Mal zum Grillen an einem der Picknick-Häuschen neben der Strasse eingeladen. Wunderschön, diese Gastfreundschaft.

Irgendwas hat Marcels Magen nicht vertragen, so verschieben wir unsere Weiterreise um einen Tag. Zum Glück, denn so stossen wir per Zufall auf die Webseite von Thesi - eine Schweizerin, welche per Rad auf der gleichen Route wie wir unterwegs ist und gerade eben in Van eingetroffen ist. Wir treffen uns kurz darauf und verbringen einen tollen Abend zusammen. Schön, uns wieder mit einer Radreisenden auszutauschen! Leider geht es mit den Visa nicht auf, so dass wir nicht zusammen weiterreisen können und uns frühstens in China wiedersehen werden. Liebe Thesi, wir wünschen dir eine wunderschöne Weiterreise! 

Nach dem gemütlichen Einrollen am Vansee geht unsere Tour heute wieder richtig los. 100 Kilometer trennen uns von der iranischen Grenze, welche wir voraussichtlich morgen Nachmittag passieren werden. Schon seit Monaten können wir diesen Moment kaum erwarten. Von anderen Reisenden haben wir nur Positives gehört, alle sind begeistert von der unglaublichen Gastfreundschaft der Iraner. Wir freuen uns, unsere Erfahrungen bald mit euch teilen zu können und damit vielleicht auch das eine oder andere Vorurteil auszulöschen.

Güle güle Türkiye, das war bestimmt nicht unser letzte Besuch!

Kommentare

Hey ihr zwei lieben :) oh, wie hab ich mich gefreut euch zu treffen! Es war wirklich ein toller Abend bei Chickensandwich und umgeben vom Lungernsee hehe. Helm ab, dass ihr Plan P gewählt habt und er wird sicher Prima aufgehen! Dank euch habe ich wieder eine “mortz” Energie bekommen zum weiterradeln! Vielen Dank! Übermorgen radelt ihr in den Iran….einfach nur TOLL! ich werde ganz fest an euch denken und dies immer wieder… Zwei sehr sympathischen, offenen, spontanen und total liebenswürdigen Menschen durfte ich begegnen….ihr seid super! Go for it :)
Güle güle and hello again in Kashgar ;)

Alena 14. Mai 2013, um 17:25 Uhr

Liebe Thesi, vielen herzlichen Dank! :) Es hat uns auch riesig gefreut, dich zu treffen. Und ganz besonders freut es uns, dass du wieder motiviert bist für die Weiterreise und dein Ziel nicht aus den Augen lässt. Echt stark, weiter so!

War schön, dass du uns heute auf den ersten paar Kilometern Richtung Iran begleitet hast. Zu schade, dass es zeitlich nicht aufgeht und wir momentan nicht gemeinsam radeln können. Das holen wir in Kashgar nach! Bis dahin: eine Menge Energie, nur schöne Begegnungen und viiiiel Rückenwind. ;)

Kommentar hinterlassen