Iran

15.5. - 13.6.2013

Statistik Iran

  1. 29 Tage im Land
  2. 20 Nächte in Hotel
  3. 4 Nächte bei Privat
  4. 5 Nächte im Zelt
  5. 14 Tage im Sattel
  6. 1219 km / 6114 hm
  7. Eine Pannen

Hitzefrei

Auf der Strecke von Yazd nach Shiraz klingelt der Wecker jeweils bereits um 05:00 Uhr. Schlimmer als wenn wir zu Hause ins Büro mussten, dabei sind wir doch in den Ferien. Aber die unerträgliche Hitze den Tag hindurch zwingt uns dazu, möglichst viele Kilometer bereits am Morgen zu absolvieren. Bis vor zwei Wochen haben wir in der Türkei und im Norden Irans noch gefroren, nun fühlt es sich an wie in der Sauna. Wir könnten also gerne ca 15 Grad in die Schweiz schicken, bei uns wäre es dann angenehm bei ca. 25 Grad und wie wir gehört haben täten der Schweiz ein paar Grad mehr auch ganz gut.

Den Nachmittag nehmen wir uns jeweils Hitzefrei und entspannen irgendwo an einem Schattenplätzchen. Meistens lesen wir oder versuchen zu schlafen, doch oft werden wir von Iranern entdeckt und dann sind wir die Attraktion. Sofort wird gefragt woher wir kommen und wie es uns hier gefällt. Geduldig geben wir jeweils Auskunft. Gegen 17:00 Uhr, wenn die Hitze wieder erträglicher ist, fahren wir nochmals für ca. 2 Stunden und suchen uns einen schönen Schlafplatz.

Zusätzlich zur Hitze macht uns auch das Gewicht unseres Fahrrades zu schaffen. Obwohl wir von Van aus ca. 6 Kilogramm Gepäck nach Hause geschickt haben sind wir im Moment wieder viel zu schwer unterwegs. Der Grund dafür liegt in der unglaublichen Gastfreundschaft der Iraner. Immer wieder erhalten wir Äpfel, Aprikosen, Melonen, Nüsse, Pistazien, Bonbons, Wasser und Tee geschenkt. Wir kommen mit Essen fast nicht nach. Der Versuch, die Geschenke jeweils abzulehnen, ist zwecklos. Keine Chance. Nehmen wir eine ablehnende Haltung ein, dann legen die Iraner gleich noch eine Handvoll drauf.

Kommentar hinterlassen